AGB-Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich/Allgemeine Grundlagen

Für sämtliche Rechtsgeschäfte/Leistungen inklusive der Internetseite www.dagmarutaschmidt.com die Dagmar Uta Schmidt als Berater, Coachin und Mediatorin anbietet und erbringt, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von Dagmar Uta Schmidt per postalisch oder elektronisch.
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für alle Künftigen Vertragsbeziehungen, somit auch dann, wenn bei Zusatzvereinbarungen darauf nicht ausdrücklich hingewiesen wird. Entgegenstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind ungültig, es sei denn, diese werden von Dagmar Uta Schmidt ausdrücklich schriftlich postalisch oder elektronisch anerkannt. Für den Fall, dass einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbeziehungen unwirksam sein und /oder werden sollten, berührt dies nicht die Wirksamkeit der verbleibenden Bestimmungen und der unten ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame ist durch eine wirksame Bestimmung, die ihr dem Sinn und wirtschaftlichen Zweck nach am nächsten kommt, zu ersetzen.

2. Anmeldung/Vertragsschluss 

Sämtliche Rechtsgeschäfte/Leistungen inklusive Angebote der Internetseite www.dagmarutaschmidt.com erfolgen postalisch oder elektronisch mit Datum und konkreten Umfang bzw. Bezeichnung sowie den persönlichen Angaben des Aufraggebers.
Dagmar Uta Schmidt führt alle Auftrage mit größter Sorgfalt und stets auf die individuellen Situationen und die Bedürfnisse des Auftraggebers bezogen durch.
Dagmar Uta Schmidt ist berechtigt, die ihm obliegenden Aufgaben ganz oder teilweise durch Dritte erbringen zu lassen. Die Bezahlung des Dritten erfolgt ausschließlich durch Dagmar Uta Schmidt selbst. Es entsteht kein wie immer geartetes direktes Vertragsverhältnis zwischen dem Dritten und dem Auftraggeber.

3. Aufklärungspflichte des Auftraggebers/Vollständigkeitserklärung

Der Auftraggeber sorgt dafür, dass die organisatorischen Rahmenbedingungen bei Erfüllung des Auftrages bzw. der Leistung an dem vereinbarten Ausführungsort ein möglichst ungestörtes, mit raschen Fortgang des Auftrages, der Leistung bzw. Prozesses förderliches ausführen erlauben.
Der Auftraggeber sorgt dafür, dass der Ausführenden auch ohne dessen besondere Aufforderung alle für die Erfüllung und Ausführung der Rechtsgeschäfte/Leistungen bzw. Prozesse notwendigen Unterlagen zeitgerecht vorgelegt und ihr von allen Vorgängen und Umständen Kenntnis gegeben wird, die für die Ausführung des Rechtsgeschäftes von Bedeutung sind. Der Auftragnehmer sorgt weiterhin dafür, dass seine Mitarbeiter und die gesetzlichen vorgesehen bereits vor Beginn der Tätigkeit der Auftragnehmerin von dieser informiert werden.

4. Sicherung der Unabhängigkeit

Die Vertragspartner verpflichten sich zur gegenseitigen Loyalität.
Die Vertragspartner verpflichten sich gegenseitig, alle Vorkehrungen zu treffen, die geeignet sind, die Gefährdung der Unabhängigkeit der Beauftragten Dritten der Unternehmensberaterin zu verhindern. Dies gilt besonders für Angebote des Auftraggebers auf Anstellung bzw. der Übernahme von Aufträgen auf eigene Rechnung.

5. Berichterstattung/Berichtpflicht

Die Auftragsnehmerin verpflichtet sich, über ihre Arbeit, gegebenenfalls auch über beauftragte Dritte dem Arbeitsfortschritt entsprechend dem Auftraggeber Bericht zu erstatten. Den Schlussbericht erhält der Auftraggeber in der angemessenen Zeit, d.h. zwei bis vier Wochen, je nach Art des Beratungsauftrages nach Abschluss des Auftrages. Die Auftragnehmerin ist bei der Ausführung des vereinbarten Werkes weisungsfrei, handelt nach eigenem Gutdünken und in eigener Verantwortung. Sie ist an keinem bestimmten Ausführungsort und keine bestimmte Zeit gebunden.

6. Schutz des geistigen Eigentums

Die Urheberrechte an den von Dagmar Uta Schmidt und beauftragten Dritten geschaffenen Werke (auf Datenträgern, nicht technischen Datenspeicher oder Life gesprochene Texte z.B. Angebote, Texte (inklusive live gesprochen), Grafiken, Videos, Broschüren, Website etc.) verbleiben beim Auftragnehmer.
Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, das Werk/die Werke ohne ausdrückliche Zustimmung des Auftragnehmers zu vervielfältigen/Verbreitung des Werkes/Werken eine Haftung des Auftragnehmers, insbesondere für die Richtigkeit des Werkes gegenüber Dritten. Der Verstoß des Auftraggebers oder Dritten gegen diese Bestimmungen berechtigt die Auftragnehmerin zur sofortigen vorzeitigen Beendigung des Vertragsverhältnisses und zur Geltendmachung anderer gesetzlichen Ansprüche, insbesondere auf Unterlassung und/oder Schadensersatz.

7. Haftung/Schadensersatz

Die Auftragnehmerin haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Auftraggeber Schadensersatzansprüche geltend macht, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von Dagmar Uta Schmidt beruhen. Der Auftraggeber hat jeweils den Beweis zu erbringen, dass der Schaden auf ein Verschulden der Auftragnehmerin zurückzuführen ist. Sofern die Auftragnehmerin das Rechtsgeschäft, die Leistung unter Zuhilfenahme Dritter erbringt und in diesem Zusammenhang Gewährleistungs- und/oder Haftungsansprüche gegenüber diesen Dritten entstehen, tritt die Auftragnehmerin diese Ansprüche an den Auftraggeber ab. Der Auftraggeber wird sich in diesem Fall an diese Dritten halten.
Im Übrigen haftet die Auftragnehmerin nach den gesetzlichen Bestimmungen, wenn schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) verletzt wird. Der Schadensersatzanspruch ist dann auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Der Schadensersatzanspruch verjährt innerhalb von 12 Monaten nach dem Abschluss der Erfüllung des Rechtsgeschäftes und der Nutzer von dem Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schädigers Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt; dies gilt auch für die gesetzliche Haftung bei Körper- und Personenschäden, für das Fehlen zugesicherter Eigenschaften und aufgrund zwingender anderer gesetzlicher Vorschriften. Soweit vorstehend nicht etwas Abweichendes geregelt ist, ist die Haftung ausgeschlossen Soweit eine Haftung von der Auftragnehmerin ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Erfüllungsgehilfen von Dagmar Uta Schmidt. Die Auftragnehmerin haftet nicht für Verlust oder Diebstahl von eingebrachten Sachen (z. B. Garderobe, persönliche Sachen oder ausgereiche Unterlagen).

8. Geheimhaltung/Datenschutz

Die Auftragnehmerin verpflichtet sich zu unbedingtem sprachlichen und schriftlichen Stillschweigen über alle ihr zur Kenntnis gelangenden rechtsgeschäftlichen Angelegenheiten, insbesondere Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse sowie jedwede Information, die sie über Art Umfang und praktische Tätigkeit des Auftraggebers erhält.
Dagmar Uta Schmidt verpflichtet sich über den gesamten Inhalt und Umfang des Rechtsgeschäftes/Leistung sowie sämtliche Informationen und Umstände, die ihr im Zusammenhang mit der Erstellung des Auftrages zugegangen sind, insbesondere auch über die Daten der Klienten des Auftraggebers, Dritten gegenüber Stillschweigen zu bewahren. Die Auftragnehmerin ist von der Schweigepflicht gegenüber allfälligen Erfüllungsgehilfen, denen sie sich bedient entbunden, siehe dazu Punkt 7. Sie hat die Schweigepflicht aber auf diese vollständige zu überbinden und haftet für deren Verstoß gegen die Verschwiegenheitsverpflichtung wie für einen eigenen Verstoß.
Die Schweigepflicht reicht unbegrenzt auch über das Ende dieses Vertragsverhältnisses hinaus. Ausnahmen bestehen im Falle gesetzlicher festgelegter Aussageverpflichtungen.
Die Auftragnehmerin ist berechtigt, ihr anvertraute personenbezogene Daten im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses zu verarbeiten oder durch Dritte verarbeiten zu lassen. Die Auftragnehmerin leistet Gewähr, dass dafür sämtliche erforderliche Maßnahmen insbesondere jene im Sinne des Datenschutzgesetzes. Ton- und/oder Bildaufnahmen Dritter sind während einer Veranstaltung untersagt. Das von uns erstellte Bild und Tonmaterial wird zu kommerziellen genutzt. Unsere Clients, Gäste und Kooperationspartner etc. erklären sich ausdrücklich damit einverstanden mit der Veröffentlichung. Die Namensnennung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Bild oder Tonbetroffenen möglich.
Der Punkt 6. Schutz des geistigen Eigentums findet hier genauso seine volle Anwendung.

9. Honorar/Honorarhöhe

Das Honorar des vereinbarten Rechtsgeschäftes/der Leistung wird fällig gemäß den zugrundeliegenden vertraglichen Vereinbarungen. Hierbei findet die elektronische oder postalische Honorarlegung Anwendung. Bei der elektronischen Honorarlegung erklärt sich der Auftraggeber mit der Zusendung in elektronischer Form durch den Auftragnehmer ausdrücklich einverstanden. Dagmar Uta Schmidt ist berechtigt, dem Arbeitsfortschritt entsprechende Zwischenabrechnungen zu legen und für den jeweiligen Fortschritt ein Zwischenhonorar zu stellen. Das Honorar inklusive Mehrwertsteuer ist jeweils mit Rechnungslegung durch die Auftragsnehmerin fällig und ist ohne Abzüge sofort zahlbar.
Anfallender unvorhersehbarer Aufwand der für die Erbringung des Rechtsgeschäftes notwendig ist, wie Auslagen, Barauslagen, Spesen, Reisekosten etc. die nicht vertraglich verankert sind, sind gegen Rechnungslegung der Auftragsnehmerin vom Auftragsgeber zusätzlich zu ersetzen. Wird die Ausführung des Auftrages nach Vertragsunterzeichnung durch den Auftraggeber verhindert, so behält der Auftragnehmer den Anspruch auf Zahlung des gesamten vereinbarten Honorars anzüglich ersparter Aufwendungen. Im Fall der Vereinbarung eines Stundenhonorars ist das Honorar für jene Stundenanzahl, die für den gesamten vereinbarten Vertrag zu erwarten gewesen ist, abzüglich der ersparten Aufwendungen zu leisten. Die ersparten Aufwendungen sind mit 25% des Honorars für Leistungen, die die Auftragnehmerin bis zum Tage der Beendigung des Rechtsgeschäfts noch nicht erbracht hat pauschalisiert vereinbart oder individuell im Rechtsvertrag vereinbart.
Rechtgeschäftsauftrag -Vermittlung für Auftragnehmerin über Dritte (z.B. Xing) gelten die AGBs ganz oder teilweise von Drittvermittlern.
Das Rechtsgeschäft kann 14 Tage vor Beginn schriftlich gekündigt werden. Für die Fristwahrung gilt bei Kündigungseingang der Poststempel oder Datumseingang der elektronischen Email. Für den Aufwand der Kündigung im Rahmen der Fristwahrung erlauben wir uns eine Gebühr von 100, — € zu berechnen. Das Rechtsgeschäft ist selbstverständlich auf einen anderen Auftraggeber übertragbar.
Dagmar Uta Schmidt hat das Recht das Rechtgeschäft aus höherer Gewalt oder sonstigen wichtigen Gründen (auch kurzfristig) zu kündigen. Unter Höhere Gewalt fällt Unvorhergesehenes wie z.B. Naturkatastrophen, Unfall, Streik, Unruhe etc…
Sonstige wichtige Gründe sind z.B. unvorhersehbare Erkrankungen und der Auftrag kurzfristig nicht vertreten werden kann. Die Auftragnehmerin informiert unverzüglich ihre Clients und Kooperationspartner nach bekannt werden der Vertragskündigung aus sonstiger wichtiger Gründen. Es erfolgt eine Rückerstattung des Honorars an den Auftraggeber. Für Aufwendungen oder sonstige Nachteile, die den Clients und Kooperationspartnern durch die Kündigung entstehen, kommt die Auftragnehmerin nicht auf.

10. Leistungserbringung

Der Ort, die Zeit und das Datum der Leistungserbringung ist vertraglich vereinbart. Die Auftragnehmerin kann den Ort der Leistungserbringung z.B. bei einer öffentlichen Veranstaltung an anderen, gleichwertigen und in der Nähe liegenden Räumlichkeiten durchführen. Die Zeit und/oder das Datum der Leistungserbringung kann Dagmar Uta Schmidt aus wichtigen Gründen verändern. Die vertragliche Leistungserbringung kann gegeben falls durch einen gleichwertigen Vertreter erbracht werden. Die vertragliche Leistungserbringung der genannten Themen ist individuell an die Auftraggeber angepasst.
Werden Clients wegen groben Verschuldens von der Leistungserbringung der Auftragnehmerin – Dagmar Uta Schmidt ausgeschlossen, erfolgt keine Rückerstattung des Honorars. Für Aufwendungen oder sonstige Nachteile, die den Clients durch den Ausschluss entstehen, kommt die Auftragnehmerin nicht auf.

11. Gerichtsstand

Erfüllungsort ist Starnberg. Gerichtsstand im Verkehr mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist gleichfalls Starnberg.

12. Schlussbemerkung

(1) Sind Allgemeine Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam.
(2) Soweit die Bestimmungen nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam sind, richtet sich der Inhalt des Vertrags nach den gesetzlichen Vorschriften.
(3) Der Vertrag ist unwirksam, wenn das Festhalten an ihm auch unter Berücksichtigung der nach Absatz 2 vorgesehenen Änderung eine unzumutbare Härte für eine Vertragspartei darstellen würde.

Hinweis in eigener Sache

Dagmar Uta Schmidt weist darauf hin, dass ihre Performance (Beratungen, Coachings, Workshops, Mediationen, Vorträge) eine normale psychische Belastbarkeit voraussetzen. Die Clients versichern eine volle psychische Belastbarkeit bei Inanspruchnahme Ihrer Performance.

Dagmar Uta Schmidts’ ideologischer Wert ist ein gesundes, fassentenreiches, innovativ- vorausdenkendes und erfolgreiches, fröhliches Leben in Gemeinschaft.

Gezeichnet

Dagmar Uta Schmidt
(Stand per 06.02.2016)